Zum Inhalt springen
Schlittschuhe Foto: Pixabay

7. Dezember 2022: Planungsstand für neue Eis- und Schwimmhalle offenlegen

In einer Anfrage möchte die Fraktion der SPD den aktuellen Planungsstand zum Neubau einer kombinierten Eis- und Schwimmhalle erfahren. Seit rund einem Jahr wurde die Bürgerschaft nicht mehr informiert und es droht eine weitere Verschiebung der Planungen.

Die Fraktion der SPD in der Rostocker Bürgerschaft unterstützt weiterhin die Forderung nach dem Bau einer kombinierten Eis- und Schwimmhalle im Rostocker Nordwesten. Die Bürgerschaft hat diesbezüglich die Verwaltung mit der Evaluierung verschiedener Machtbarkeitsstudien beauftragt. Bisher geplante Termine zur Präsentation der Ergebnisse wurden nicht eingehalten. Daher möchte die SPD-Fraktion folgende Fragen von der Verwaltung beantwortet haben;

1. Welche Gründe gab es, dass der Bürgerschaft, anders als abgesprochen, bisher keine keine Beschlussvorlage zu den weiteren Planungen für den Neubau einer kombinierten Schwimm- und Eishalle vorgelegt wurde?

2. Wann ist es von Seiten der Verwaltung geplant, die Bürgerschaft über die aktuellen und weiteren Planungen bzgl. des Neubaus einer kombinierten Schwimm- und Eishalle zu informieren?

3. Wann wird die Verwaltung der Bürgerschaft eine Beschlussvorlage zur konkretisierten Planung der Schwimm- und Eishalle vorlegen?

4. Ist die geplante Ergebnisfindung bis zum Frühjahr 2023 realistisch zu halten?

5. Wenn nein, welche Verzögerungen des Gesamtprojektes resultieren daraus?

6. Hält die Verwaltung immer noch an den drei Größenvarianten (25m Schwimmbecken + kleine Eishalle; 50m Schwimmbecken + kleine Eishalle; 50m Schwimmbecken + große Eishalle) im Zuge der Prüfung fest?

7. Wenn nein, welche Größenvarianten wurde mit welcher Begründung verworfen?

8. Prüft die Verwaltung die Errichtung einer kombinierten Eis- und Schwimmhalle weiterhin im Rostocker Nordwesten (z.B. Areal rund um den IGA-Park), oder werden auch andere Standorte für eine solche Halle geprüft?

9. Sind die vom Januar 2022 angesetzten Kosten von ca. 47,5 Mio. EUR weiterhin als Merkposition in der städtischen Langfristplanung 2026/2027 für den Bereich des KOE vermerkt?

Vorherige Meldung: Kleingärten sind unverzichtbare grüne Oasen!

Nächste Meldung: Bürgerschaftssitzung 07. Dezember 2022

Alle Meldungen