Zum Inhalt springen
Sport Foto: Pixabay

26. November 2020: Online Info Portal für Sportstätten kommt ab Sommer 2021

Ab Sommer 2021 können sowohl Vereine als auch Rostockerinnen und Rostocker über eine Online-Portal die Auslastung in den Sportstätten transparent verfolgen.

Im Dezember des letzten Jahres folgte die Rostocker Bürgerschaft dem Antrag der Fraktion der SPD, in welchem die Einrichtung eines Online Portals für die Belegungs- und Nutzungszeiten der Rostocker Sportstätten gefordert wurde. Mit Hilfe dieses Angebots sollen sowohl Vereine, als auch Bürgerinnen und Bürger, die jeweilige Auslastung der Sportstätten transparenter verfolgen können. In einer Informationsvorlage verspricht jetzt die Verwaltung, dass mit der Fertigstellung des Portals im Juni 2021 gerechnet wird. Hierzu erklärt die stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses und Vizepräsidentin des Rostocker Stadtsportbunds, Barbara Cornelius (SPD): „Es ist gut zu wissen, dass die Vorbereitung für dieses wichtige Instrument sich auf der Zielgeraden befinden. In den vergangenen Jahren war es sehr mühsam, die Hallenzeiten zur Nutzung der Sportstätten zwischen den Vereinen zu koordinieren. Rostockerinnen und Rostocker, die spontan ein Sportangebot in einer Halle nutzen wollten, wussten nicht, wo gerade ein freier Platz verfügbar war. Durch das neue Infoportal wird dieser Missstand ab Sommer nächsten Jahres behoben. Davon werden die Sportlandschaft und die Vereine der Stadt massiv profitieren.“

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Steffen Wandschneider-Kastell ergänzt: „In den letzten Monaten ruhte, bedingt durch die Corona-Pandemie, in vielen Bereich der Sport. Wenn ab Beginn des nächsten Jahres die Impfungen gegen Corona durchgeführt werden, so werden auch wieder mehr Menschen ihrem Vereinssport nachgehen. Wir wollen, dass auch zukünftig viele Rostockerinnen und Rostocker ihren Vereinen treu bleiben. Mit dem neuen Infoportal wird für alle sichtbar, wie viele gute Sportangebote es in Rostock gibt. Wir hoffen, dass dadurch noch mehr Bürgerinnen und Bürger den Weg in einen Verein finden und dafür sorgen, dass Rostock eine Vereins- und Sportstadt bleibt.“

Vorherige Meldung: Neptun-Schwimmhalle energetisch sanieren

Nächste Meldung: QueerFilmFest finanziell unterstützen

Alle Meldungen